Skip to main content

Rhodos

Rhodos wird auch die Sonneninsel genannt und das nicht nur, weil hier so häufig die Sonne scheint: In der antiken Mythologie ist sie die Insel des Sonnengottes Helios, der „seine“ Insel nach seiner späteren Frau, der Nymphe Rhode, ihrerseits Tochter des Poseidon, benannte. Nähert man sich dem Namen sprachwissenschaftlich, findet man schnell heraus, dass sich Rhodos von der altgriechischen Bezeichnung Rose ableitet, womit damals der Hibiskus gemeint war. Und den findet man auch heute noch an allen Ecken und Enden, ganze Hecken wuchern am Wegesrand und bezaubern mit leuchtenden Farben und betörendem Duft.

Die Hauptinsel der Dodekanes ist eine der bekanntesten und beliebtesten Ferieninseln Griechenlands, was sich auch im Grad ihrer touristischen Erschließung widerspiegelt. Der Osten der Insel, vor allem die Region um Faliraki, ist das touristische Zentrum Rhodos‘ und vor allem bei Familien mit Kindern, aber auch bei partywilligen jungen Leuten geschätzt. Grund dafür ist in erster Linie die relativ geschützte Lage der Strände: Es gibt kaum Wellen und der kilometerlange Strand fällt flach ab – kein Wunder, dass sich hier auch Taverne an Bar an Hotel an Disko reiht. Der Westen der Insel ist ungeschützt den Winden und Wellen ausgesetzt – eine perfekte Ausgangslage also für Segler und Surfer, die hier zuhauf den Kieselstrand bevölkern.

Der Norden von Rhodos ist touristisch weit mehr erschlossen als der Süden. Wer also Unterhaltung und Animation, Spaß und Entspannung am Strand sucht, ist hier genau richtig. Naturliebhaber und Urlauber auf der Suche nach Authentizität und Ursprünglichkeit zieht es eher in den Süden, der touristisch noch wenig erschlossen ist.

Rhodos

Rhodos @iStockphoto/clubfoto

Zu den interessantesten Punkten auf Rhodos zählt neben Rhodos Stadt, den Johanniterkastellen im Süden und dem Tal der Schmetterlinge im Nordwesten auch die Stadt Lindos mit ihrer berühmten Akropolis. Der mit 1215 Metern höchste Berg der Insel, Attaviros, und die Gewässer rund um die Halbinsel Prasonisi im Süden mit ihren guten Windverhältnissen locken so manchen Aktivurlauber auf die Sonneninsel.