Skip to main content

Kos

„Kos ist lieblich, angenehm zum Wohnen und reich an Wasser.“ Was der griechische Dichter Herodas schon im dritten Jahrhundert v. Chr. zu berichten wusste, trifft auch – Klimawandel hin oder her – auf das heutige Kos zu: Die sanft hügelige Insel unweit des türkischen Städtchens Bodrum hat fruchtbare Ebenen genauso wie lebendige Orte, lange Sandstrände im Westen genauso wie zahlreiche sehenswerte Überbleibsel vergangener Tage.

Schon wenn man mit dem Schiff in Kos Stadt ankommt, wird man zuerst vom Johanniterkastell Neratza begrüßt. In der Stadt und ihrer Umgebung finden sich überall interessante Ausgrabungsstätten und Ruinen wie etwa die Festung Antimachia, das Odeon in Kos oder die Überreste des Asklepieions, des antiken Sanatoriums.

Geheilt wurde früher wie heute mit Wasser, das zur Genüge auf und um die Insel herum vorhanden ist: Für ihre heilkräftige Wirkung bekannt sind vor allem die Embros-Thermen nahe der Inselhauptstadt. Diese Heilquellen befinden sich im Meer, genauer gesagt: 49 Grad heißes, schwefeliges Wasser fließt aus einer Felsspalte und wird in einem Felsenbecken aufgefangen. Besucher, die darin baden, können so etwa bei Arthritis, Rheuma oder Hauterkrankungen wenn nicht gar eine Therapie erfahren, so doch wenigstens Linderung ihrer Schmerzen finden.

Apropos therapieren: Einer der wohl bekanntesten Söhne von Kos ist Hippokrates, der legendäre Arzt, auf den auch der hippokratische Eid zurückgeht, den bis heute jeder Arzt leisten muss. In der Innenstadt von Kos findet man die Platane des Hippokrates, unter der der berühmte Arzt seine Lehrveranstaltungen abgehalten haben soll. Ob es sich dabei aber um die originale Platane handelt, darf angesichts der durchschnittlichen Lebenserwartungen eines solchen Baumes bezweifelt werden.

Kos

Kos @iStockphoto/Giuseppe Masci

Übrigens: Eine der wenigen großen, offenen Marinas Griechenlands findet man auf Kos. Hier ist es möglich, Segler oder Yachten für Törns zu chartern und sich die griechisch-türkische Ägäis-Inselwelt auf diese Weise etwas genauer anzusehen.