Skip to main content

Sehenswürdigkeiten ab dem Mittelalter in Athen

Nicht nur die Antike, welche zweifelsohne eine der prägendsten Epochen für Griechenland ist, hat ihre Spuren in und um Athen hinterlassen. Auch die Herrscher späterer Jahrhunderte, egal ob osmanisch, venezianisch oder byzantinisch, hinterließen ganz besondere Andenken an ihren Aufenthalt.

Vor allem sakrale Gebäude sind es, die die Zeit überstanden haben und heute noch von der wechselvollen Geschichte der Stadt zeugen. Allen voran ist sicherlich das Kloster Daphni etwas außerhalb der Stadt zu nennen: Das aufgrund seiner einzigartigen byzantinischen Mosaike bekannte Kloster gehört zusammen mit den Klöstern Hosios Lukas bei Delphi und Nea Moni auf Chios zum UNESCO Weltkulturerbe. Sehr sehenswert ist übrigens auch das Kloster Kesariani im Osten Athens mit einem Katholikon und einem Badehaus aus dem 11. Jahrhundert. Ebenfalls aus dem 11. Jahrhundert stammen einige byzantinische Kirchen wie die Hagioi Theodoroi oder die Kapnikaréa. Aus etwas späteren Jahrhunderten blieben sehr sehenswerte Bauwerke wie etwa die Fatih Camii am Römischen Markt, die Tsisdarakis-Moschee oder das Türkische Bad in der Plaka aus dem 17. Jahrhundert erhalten.

Apropos Plaka, wissen Sie was das ist? Die Plaka ist der älteste und mittlerweile auch wieder einer der schönsten Stadtteile Athens. Die Grundmauern vieler Häuser sind antik, ihre Fassaden jedoch stammen häufig aus dem 18. Jahrhundert. Den besonderen Charme der Plaka machen die engen, verwinkelten Gassen und Höfe aus, in denen man sich vor allem bei Dunkelheit auch schnell einmal verlaufen kann. Nachdem das Viertel zu Beginn des 20. Jahrhunderts immer mehr verkam, sorgten Tavernen, Kneipen und Studenten dafür, dass das zentral gelegene Stadtviertel wieder an Schönheit und Sicherheit gewann. Heute gibt es nichts Besseres als sich abends mit ein paar Freunden in einer der gemütlichen Tavernen in der Plaka zu treffen, über Gott und die Welt zu reden und dabei griechische Köstlichkeiten zu genießen.

Kloster Daphni

Kloster Daphni @iStockphoto/ilbusca

Worauf warten Sie also noch? Probieren Sie es einfach selbst aus!